Vorhang auf

Impressum

Vorhang Auf
Impressum

September

Oktober

Dezember

August

Juli

Juni

Mai

April

Januar

„Welt-Theater“ Frankenberg/Sa.

© 2017 by IG Welt-Theater Frankenberg/Sa.

Bitte helfen Sie uns mit einer Spende auf das Spendenkonto bei der Volksbank Mittweida

IBAN DE34 8709 6124 0197 0025 65 damit das Welt-Theater weiter leben kann. Vielen Dank

Jeden Samstag 9-11 Uhr und 11-13 Uhr Breakdance-Workshop mit den Jungs der "Broken Beat Crew" im Kino (auch in den Ferien!).





Kinotag am 14. April 2018
ab 15 Uhr
"Sience Fiction"

15 Uhr  Kino für Jugendliche und die ganze Familie
"The Goonies"

▪ Abenteuerfilm – USA 1985 – Regie: Richard Donner
▪ Story u. Drehbuch: Steven Spielberg
▪ mit Sean Astin, Josh Brolin, Jeff Cohen, Corey Feldman, Kerry Green,
Jonathan Ke Quan, Joe Pantoliano, Anne Ramsey
▪ „Ein auf eine ununterbrochene Folge von Effekten u. Spannungsbögen hin inszenierter Abenteuerfilm,
überwiegend spannend u. vergnüglich...“ (aus: Lexikon des internationalen Films)
„Spannendspaßige Geschichte vom Erwachsenwerden als effektvolle Mischung aus Jugend- u. Abenteuerfilm.“ (aus: Prisma)

▪ Die meisten Kinder- u. Jugenddarsteller des Films etablierten sich in der amerikanischen Filmbranche.
Sean Astin wurde durch „Der Herr der Ringe“ weltweit bekannt,
dergleichen Jonathan Ke Quan durch „Indiana Jones u. der Tempel des Todes“.
Joe Pantoliano spielte später erfolgreich in „Matrix“ u. „Bad Boys“

▪ 114min – 35mm – in Farbe – FSK 12
17 Uhr Was Frankenberg bewegt

„Das Welt-Theater im neuen Bildungscampus der
Stadt Frankenberg“
Matthias Hanitzsch u. Liane Rickert für Sie im Gespräch
▪ Ein Ausblick in die kulturelle u. künstlerische Zukunft unserer Stadt
▪ mit Bildern u. Animationen von Liane Rickert
▪ am Klavier: Robin Nahler – Gesang: Madlen Dederding

19.30 Uhr Der Abendfilm „The Matrix“ („Matrix“)

▪ Science-Fiction-Film – USA/Australien 1999 – Regie: Larry u. Andy Wachowski
▪ mit Keanu Reeves, Laurence Fishburne, Carrie Anne Moss, Gloria Foster, Robert Taylor, Joe Pantoliano
▪ „Aufwendig gestalteter Science-Fiction-Film, der das aktuelle Misstrauen
gegenüber der sichtbaren Welt u. insbesondere den neuen Computertechniken artikuliert,
wobei er sich zahlreicher mythologischer u. religiöser Anspielungen bedient.
Das Endzeitdrama setzt zugleich auf perfekte Kampfszenen, in denen das traditionelle Kung-Fu-Kino
mit den Möglichkeiten der Digitaltechnik effektvoll übersteigert wird.“ (aus: Filmdienst)

▪ Bei der Oscarverleihung 2000 gewann der Film vier Preise, u.a. für „Beste visuelle Effekte“.
▪ 131min – 35mm – in Farbe – FSK 16